Rezension: „Onyx – Schattenschimmer“ von Jennifer L. Armentrout

Klappentext:
Seit Daemon Katy geheilt hat, sind sie für immer miteinander verbunden. Doch heißt das, dass sie auch füreinander bestimmt sind? Auf keinen Fall, findet Katy und versucht sich gegen ihre Gefühle zu wehren. Das ist allerdings gar nicht so einfach, denn Daemon ist nun fest entschlossen, sie für sich zu gewinnen. Dann taucht ein neuer Mitschüler auf – und mit ihm eine dunkle Gefahr. Katy weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Was geschah mit Daemons Bruder? Welche Rolle spielt das zwielichtige Verteidigungsministerium? Und wie lange wird sie Daemons enormer Anziehungskraft noch widerstehen können?

Quelle: www.carlsen.de

Meine Meinung:

Band 2 der Obsidian-Reihe von Jennifer L. Armentrout setzt da ein, nachdem Katy von Daemon nach einem schweren Angriff durch einen Arum geheilt worden ist, wodurch eine Verbindung zwischen beiden entstanden ist. Nachdem Daemon im ersten Teil eher abweisend zu Katy war, versucht er nun sie für sich zu gewinnen. Katy hingegen sträubt sich eher gegen ihre Gefühle, da sie das frühere Verhalten von ihm nicht vergessen kann und denkt, dass Daemons Sinneswandel nur durch die Alien-Verbindung zu ihr entstanden ist. Als neuer Charakter taucht in diesem Buch ein neuer Mitschüler namens Blake auf, bei dem man die ganze Zeit das Gefühl hat, dass er etwas zu verbergen hat. Als neuer „Bösewicht“ tritt außerdem das Verteidigungsministerium auf den Plan und macht den beiden das Leben schwer. Um nicht zu spoilern gehe ich an dieser Stelle nicht näher auf Blake oder das VM ein, sondern komme direkt zu meiner Meinung zu dem Buch.

Mir hat das Buch grundätzlich sehr gut gefallen und auch die Story hat mir weiterhin gut gefallen, da sie Überraschungen bereit hielt und mit Blake und dem VM zwei starke neue Figuren das „Spielbrett“ betreten haben. Dennoch fand ich den ersten Band ein klein wenig besser, weil mich dieses hin und her zwischen Daemon und Katy ein wenig zum verzweifeln gebracht hat und man das vielleicht hätte etwas kürzer fassen können.

Blake hat mir als neuer Charakter auch gut gefallen und hat neuen Schwung in die Handlung gebracht, jedoch war er mir von Anfang an eher unsymphatisch, weshalb ich nicht nachvollziehen konnte, was Katy an ihm findet. Dennoch finde ich ihn als Charakter sehr gut gelungen, da man ihn nicht so wirklich einschätzen kann und er im Verlauf des Buches immer wichtiger für die Story wird und es am Ende in einem großen Knall endet.

Alles in allem also wieder ein tolles Buch, das ich sehr schnell durchgelesen habe und deshalb werde ich mir definitiv auch Band 3 kaufen und bin froh, dass es sich bei der Obsidian-Reihe nicht um eine Triologie handelt, und ich somit noch ein bisschen länger in der Obsidian-Welt verweilen kann.

Produktdetails:

  • Seitenzahl: 480
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 978-3-551-31615-8
  • Verlag: Carlsen
  • Autor: Jennifer L. Armentrout
  • Übersetzer: Anja Malich

Alle Bände:
Band 1: Obsidian – Schattendunkel
Band 2: Onyx – Schattenschimmer
Band 3: Opal – Schattenglanz
Band 4: Origin – Schattenfunke
Band 5: Opposition – Schattenblitz

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: